Jahr der Barmherzigkeit
Eöffnung Heilige Pforte
"Porta Caritatis" von Karel Rechlik im Dom von St. Pölten
 
 

Heiliges Jahr "Jubiläum der Barmherzigkeit"

 

St. Pölten, 20.06.2016 (dsp) „Die Liebe ist konkret, Christsein ist konkret“, zitierte Caritaspräsident Michael Landau bei seinem Vortrag über die ersten vier Werke der leiblichen Barmherzigkeit in der St. Pöltner Franziskanerkirche Papst Franziskus. „Wenn diese Konkretheit fehlt, dann lebt man ein vorgetäuschtes Christentum, denn man versteht dann nicht, wo die christliche Botschaft da zu finden ist.“ Die dritte Katechese in der Reihe zum „Jahr der Barmherzigkeit“ hatte „Hungrige-Durstige-Fremde-Nackte? Nächstenliebe konkret!“ zum Thema.

Caritaspräsident Msgr. DDr. Michael Landau
 

Herzogenburg, 13.06.2016 (dsp) Die diözesane Krankenwallfahrt nach Heiligenkreuz bei Herzogenburg mit Weihbischof Anton Leichtfried und Bischofsvikar Franz Schrittwieser war einer der Höhepunkte des Jahres der Barmherzigkeit. Über 300 Pilgerinnen und Pilger kamen – am selben Tag wie das „Jubiläum der Kranken und Behinderten“ in Rom – in die neu renovierte Wallfahrtskirche „Maria Heil der Kranken“. Im Rahmen der Pilgermesse spendeten sechs Priester das Sakrament der Krankensalbung.

Krankenwallfahrt mit Weihbischof Anton Leichtfried in Heiligenkreuz-Gutenbrunn
 

St. Pölten, 05.05.2016 (dsp) „15 Uhr“ ist eine Initiative im Jahr der Barmherzigkeit mit dem Ziel, die Barmherzigkeit Gottes für die Menschen konkret erfahrbar zu machen. Sie wurde im Allgäu in Deutschland initiiert und findet mittlwerweile an zahlreichen anderen Orten statt. In der Diözese St. Pölten startet die Gebetsinitiative am Mittwoch, den 11. Mai, in der Franziskanerkirche St. Pölten, wo ab diesem Datum jeden Mittwoch zwischen 15 und 16 Uhr Personen zur Aussprache und zum begleiteten Gebet kommen können.

Franziskanerkirche St. Pölten
 

St. Pölten, 16.04.2016 (dsp) „Barmherzigkeit ist die Grundeigenschaft Gottes, sie ist nicht eine Art Schwäche, sondern Zeichen seiner Allmacht“, erläuterte Bischof Küng bei der ersten von sechs Katechesen im Jahr der Barmherzigkeit in der Franziskanerkirche in St. Pölten.
Barmherzigkeit sei Ausdruck des dreifaltigen Gottes selbst. Gerade im Kreuzestod seines Sohnes zeige Gott seine unüberbietbare Selbstoffenbarung, Gott gehe um unserer Erlösung Willen in den Tod. Da Gott das Leben sei, sei der Tod der äußerste Gegensatz zu ihm selbst. Hier zeige sich auch, wie wenig manchmal in der Öffentlichkeit das Symbol des Kreuzes eigentlich begriffen werde.

Bischof DDr. Klaus Küng
 

Traismauer, 04.04.2016 (dsp) Eine mobile Heilige Pforte soll auf das aktuelle „Jahr der Barmherzigkeit“ aufmerksam machen. Ein transportables Modell der Heiligen Pforte von Maria Taferl wird im öffentlichen Raum verschiedener Pfarren aufgestellt und durch die ganze Diözese auf Tour gehen. Den Auftakt machte am Sonntag der Barmherzigkeit die Pfarre Traismauer, wo Dechant Josef Seeanner die mobile Pforte zum festlichen Einzug mit den Ministranten und Firmlingen zur Familienmesse nutzte.

Mobile Pforte vor der Pfarrkirche Traismauer
 

Maria Laach, 03.04.2016 (dsp) Bischof Klaus Küng hat eine weitere Jubiläumskirche für das „Jahr der Barmherzigkeit“ bestimmt: Maria Laach am Jauerling. Am Sonntag der Barmherzigkeit öffnete Pfarrer Christian Poschenrieder das Tor der Wallfahrtskirche mit dem vorgesehenen Ritus. Zu Beginn der Wallfahrtssaison befindet sich in Maria Lach somit die fünfte Heilige Pforte der Diözese St. Pölten.

Pfarrer Mag. Christian Poschenrieder öffnet die Heilige Pforte in Maria Laach
 

St. Pölten, 10.03.2016 (dsp/Kirche bunt) In rund einem Dutzend Orten in der Diözese St. Pölten wird in dieser Fastenzeit zu einem „Abend der Barmherzigkeit“ eingeladen. Sie bilden einen besonderen diözesanen Schwerpunkt im gegenwärtigen „Jahr der Barmherzigkeit“.

Anbetung bei einem Abend der Barmherzigkeit
 

St. Pölten, 04.03.2016 (dsp) Eine neue Katechesenreihe zum Jahr der Barmherzigkeit gibt es ab April in der Franziskanerkirche am Rathausplatz in St. Pölten. Nach den Veranstaltungsreihen zum Glaubensbekenntnis im „Jahr des Glaubens“ und zu den Sakramenten im Folgejahr hat Bischof Klaus Küng eine Fortsetzung angeregt. So gibt es an jedem 3. Freitag im Monat eine Katechese über die leiblichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit.

Bischof Küng bei einer Katechese
 

St. Pölten, 01.03.2016 (dsp) Auch im „Jahr der Barmherzigkeit“ Papst Franziskus wie bereits in den Vorjahren weltweit zur Aktion „24 Stunden für den Herrn“ eingeladen: Vom 4. bis 5. März soll die Barmherzigkeit Gottes den Gläubigen besonders nahegebracht und erlebbar werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Gebet, Anbetung und das Sakrament der Buße und Versöhnung. Bischof Klaus Küng lädt alle Pfarren und Gemeinschaften unserer Diözese ein, sich dieser Aktion anzuschließen.

www.shutterstock.com
 

St. Pölten, 04.02.2016 (dsp) Im „Jahr der Barmherzigkeit“ hat der Welttag der Kranken, der von der Kirche jährlich am 11. Februar begangen wird, eine besondere Bedeutung. In zahlreichen Pfarren finden am Gedenktag der Erscheinungen der Muttergottes in Lourdes Gottesdienste mit Gebeten für Kranke und der Spendung des Sakraments der Krankensalbung statt.

Krankenhauskapelle St. Pölten (Foto: AleXXw)

Seiten