Jahr der Barmherzigkeit
Eöffnung Heilige Pforte
Plakate Sommerkampagne 2016
 
 

Medien

 

St. Pölten, 21.07.2016 (dsp) Im Außerordentlichen Heiligen Jahr „Jubiläum der Barmherzigkeit“ ist jeder einzelne von uns angesprochen, nicht an der Oberfläche zu bleiben, sondern viel tiefer zu blicken – nach dem Aufruf von Papst Franziskus: „Wir sind gerufen, auf das Herz zu sehen." Die Sommerkampagne 2016 der Diözese St. Pölten zeigt genau das in einer impactstarken Plakat- und Printkampagne. Bischof Klaus Küng präsentierte die Plakate im Universitätsklinikum St. Pölten gemeinsam mit dem herztransplantierten Altabt Berthold Heigl vom Stift Seitenstetten und den Sponsoren der Kampagne. Schau aufs Herz

Bischofssekretär DDr. Fritz Brunthaler, Barbara Assman BA von der Marketingagentur Cayenne, Mag. Dr. Bernhard Kadlec, Kaufm. Direktor des Universitätsklinikums St. Pölten, Diözesanbischof DDr. Klaus Küng, Abt em. Mag. Berthold Heigl vom Stift Seitenstetten, Vorstandssprecher Günther Ritzberger MBA von der HYPO NOE Landesbank, Robert Beck, Sales-Direktor der EPAMEDIA GmbH

Papst Franziskus: „Wir sind gerufen, auf das Herz zu sehen."

Plakat "Schau aufs Herz" Obdachloser Schwangere

Mobile Pforte

De mobile Heilige Pforte soll auf das aktuelle „Jahr der Barmherzigkeit“ aufmerksam machen. Ein transportables Modell der Heiligen Pforte von Maria Taferl wird im öffentlichen Raum verschiedener Pfarren aufgestellt und geht durch die ganze Diözese auf Tour.

 

Wien, 22.12.2015 (dsp/KAP) Mit einer eigenen Website informiert die Österreichische Bischofskonferenz ab sofort über Angebote rund um das "Jahr der Barmherzigkeit" in Österreich. Unter www.jahrderbarmherzigkeit.at bietet die vom Medienreferat der Bischofskonferenz initiierte Website u.a. Hintergrundinformationen zum vom Papst am 8. Dezember im Vatikan eröffneten "Heiligen Jahr".

www.jahrderbarmherzigkeit.at
 

Vatikanstadt, 6.8.2015 (dsp/KAP) Das bevorstehende Heilige Jahr hat seine eigene Hymne. Am Mittwoch wurde sie auf dem Internetportal YouTube veröffentlicht. Die Musik stammt von dem britischen Komponisten Paul Inwood, der Text von dem italienischen Jesuiten Eugenio Costa. Gesungen wird das Stück vom Päpstlichen Chor, der Cappella Musicale Pontificia, unter Leitung von Massimo Palombella. Komponist und Texter haben dem Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung alle Rechte an der Hymne überlassen.

Logo "Jubiläum der Barmherzigkeit"

Logo und Motto des "Jubiläums der Barmherzigkeit"

Logo "Jubiläum der Barmherzigkeit"

Kirche bunt - St. Pöltner Kirchenzeitung

Redaktion und Verwaltung:
3100 St. Pölten, Gutenbergstraße 12
Tel.: 02742/802-1335; Fax: DW 1340
E-Mail: redaktion@kirchebunt.at

 

St. Pölten, 19.07.2013 (dsp) Markige Werbesprüche werden mit Bildern aus dem echten Leben kontrastriert. Oft braucht es nur den „mind flip“ des Glaubens, und freche Sprüche werden zu Weisheiten, die unser Leben bereichern können. Dies in Wort und Bild greifbar zu machen, hat sich die diesjährige Sommerkampagne der Diözese St. Pölten „Wie das Leben“ auf ihre Fahnen (und Plakate) geschrieben. „Die Kirche will damit aufrütteln, nachdenklich machen und auch im Alltag den Weg zu Kernfragen weisen“, sagte dazu Diözesanbischof Klaus Küng bei der Präsentation der Plakatkampagne in der „city.shopping.promenade“ in St. Pölten.

Pressekonferenz zur Plakatkampagne
 

St. Pölten, 18. Juli 2013 (dsp) Ein neu gegründeter Förderverein will die diözesane Hochschule in St. Pölten in der Öffentlichkeit bekannter machen. Die „Freunde der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten“ sollen der ältesten wissenschaftlichen Einrichtung auf dem Gebiet der Diözese „neue Dimensionen auf ihrem Weg in die Zukunft eröffnen“, wie der Proponent des Vereins, Gerhard Bonelli, erklärt. Der Sozialwissenschaftler und Lehrbeauftragte sieht die wissenschaftliche Bedeutung sowie die Zukunftsmöglichkeiten der Bildungseinrichtung stark unterschätzt und will mit dem Verein „Flagge zeigen“.

Dr. Gerhard Bonelli

Seiten

Subscribe to RSS - Medien